de Sprache
Donnerstag, 13.12.2018 / 17:52 Uhr

Elektromobilität bewegt

Städtische Bedienstete im Außendienst stehen "unter Strom". Stadtbauamtsleiter Thomas Kölschbach war Initiator zur Anschaffung des ersten E-Mobils als Dienstfahrzeug. Es handelt sich um einen Renault Kangoo Z.E. Das Fahrzeug wird mit eigen produziertem Strom angetrieben, ist leise und stößt kein klimaschädliches Kohlendioxid (CO2) aus. Umweltfreundliche Mobilität ist ein Modul des eea-Projektes. Auf dem Weg zur CO2-freien Stadt fährt sozusagen die Stadtverwaltung mit gutem Beispiel voraus und unterstützt somit die nationale Energiewende. Nach der Investition in die eigene Freiflächen-Photovoltaik-Anlage "Aspenäcker" war die Entscheidung für den Kauf eines E-Mobils die logische Konsequenz im Sinne von nachhaltiger Mobiliät, einem wichtigen Thema, mit dem sich alle künftig befassen sollten, wenn die Energiewende wirklich gelingen und die Belastungen durch CO2-Ausstoß spürbar zurückgehen soll.

Das  E-Mobil

schont Mensch, Umwelt und Klima!
  • keine schädlichen Abgase (CO2, Stickoxide, Feinstaub)
  • geringer Energieverbrauch
  • fast keine Fahrgeräusche
  • bietet Fahrdynamik und Fahrkomfort (keine Schaltvorgänge)
  • ideal für den Kurzstreckenverkehr
  • höhere Lebensdauer der Verschleißteile
  • geringere Wartungskosten
  • staatliche Kaufprämie
  • 10 Jahre Befreiung von der KFZ-Steuer

Bleiben Sie in Kontakt

  • Stadt Meßkirch
  • Conradin-Kreutzer-Straße 1
  • 88605 Meßkirch
Dienstfahrzeug Stadtbauamt Meßkirch Elektro-Auto Renault Kangoo ZE
Schaukasten
Photovoltaikanlage